zurück
10. Dezember 2018

Beim Entsorgungsfachbetrieb Thüringen Recycling ist das Thema Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht eine Frage des Prinzips. Der Entsorgungsdienstleister erweitert seine Flotte und schickt einen modernen & umweltschonenden Hybrid-LKW für städtisches Altpapier-Recycling in den Einsatz.

„Leise & Sauber. Ich bin ein Hybrid.“ So steht es in großen Buchstaben auf dem neuen LKW des mittelständischen Entsorgers. Über schlechte Luft und beunruhigende Feinstaubwerte in den Innenstädten gab es jüngst tatsächlich viel Gesprächsbedarf. Praktische und praxistaugliche Lösungen hingegen scheinen allerdings nicht wirklich näher gerückt zu sein. Dabei gibt es Lösungen. Investitionen in die richtigen Innovationen und vor allem an richtiger Stelle können zu positiven Entwicklungen beitragen.

So sind auch die LKWs der Thüringen Recycling GmbH mit Niederlassungen in Bad Langensalza, Weimar und Erfurt täglich in der Region unterwegs. Für den Containerdienst und den Schwerpunkt Altpapier-Recycling rollen die Fahrzeuge natürlich auch durch Thüringens Innenstädte und Ortskerne. Der neue Öko-Truck der Flotte ist also eine praktische und praxistaugliche Lösung sowie ein ganz konkreter Schritt in die richtige Richtung.

Die Technik: Innerorts geräuschlos & emissionsfrei

Der Hybrid LKW FE Hybrid von Volvo fährt bis zu 38 km/h rein elektrisch. In Innenstädten kann das Fahrzeug also ohne Abgase eingesetzt werden und spart auch insgesamt bis zu 20 Prozent des Kraftstoffs ein. Der LKW wird dafür parallel zum Dieselmotor von einem 120 kW starken Elektromotor angetrieben. Zudem fährt das schwere Entsorgungsfahrzeug im Strombetrieb oder beim Beladen nahezu völlig geräuschlos. Wie bei allen Stromantrieben ist auch beim FE Hybrid der Antritt beeindruckend: Das gewaltige Anfahrdrehmoment ist gerade für den Start-Stopp-Einsatz von erheblichem Vorteil. Erst bei 38 km/h, wenn der LKW wieder rollt, springt der Selbstzünder wieder an.

„Als Entsorgungsfachbetrieb sind wir es gewöhnt, lösungsorientiert und nachhaltig zu denken. In der Abfallwirtschaft und im Sekundärrohstoffhandel muss man mit Herausforderungen praktisch umgehen können. Unsere Investitionen in die LKW-Flotte auch an ökologischen Gesichtspunkten auszurichten, ist also eine bewusste Entscheidung, die zu uns passt,“ so der Geschäftsführer der Thüringen Recycling GmbH, Lars Kossack.